Wasser ist Leben

Lochenstein bei Meßstetten

Der Lochenstein

Der Lochenstein bei Meßstetten-Tieringen ist ein weithin sichtbarer markanter Fels von fast 1000 m Höhe. Auf seinem fast ebenen Gipfelplateau finden sich bereits Spuren aus der Jungsteinzeit, sowie aus der Bronzezeit. Auch die Kelten bewohnten hier eine Höhensiedlung. Noch um 1900 galt er Lochen als Versammlungsplatz der Hexen und Gespenster, als eine Art schwäbischer Blocksberg, was auch auf eine alte Kultstätte schließen läßt, die bis in die christliche Zeit hinein genutzt wurde.

Eine Sage vom Lochen handelt von "Erdleutlein", die vor langer Zeit dort gewohnt haben sollen:
"Tief zwischen Wald und Felsen des Lochen wohnten vor Zeiten die Erdleutlein. Friedlich und den Menschen freundlich gesonnen waren diese Zwerge. Und so kamen sie des öfteren ins Dörfchen Tieringen, setzten sich zu den Spinnerinnen und unterhielten sich mit den Burschen und Mädchen. Eines Nachts nun folgten zwei Fürwitzige den Erdleutlein bis zum Lochenstein, um sie zu belauschen und ihre Namen zu erfahren. Nur noch einmal besuchten die Erdleutlein die Menschen, merkten dies, und sind seither nie wieder gesehen..."

Interessant ist auch die nähere Umgebung des Lochen, das Gebiet zwischen Lochen und Schafberg, der hangende Fels und der Wetzelstein. Überall sind dort Naturwesen präsent und vor allem am Wetzelstein kann man, wenn man aufmerksam und achtsam ist, noch heute den freundlichen Erdleutlein begegnen.

 

 

Newsletter

Mitmachen

Bedingungsloses Grundein-kommen. Infos & Aktionen

Genfood - Nein Danke! Unterstützen Sie campact

 

Seminare 2009

Unser neues Buch ist ab 16.3. im Buchhandel

Veranstalterinfos